Agnieszka Slawinska

 

Agnieszka Slawinska spielt seit ihrem 9. Lebensjahr Klavier und Geige und studierte von 1997-2003 bei Prof. Leonard Mroz in Lodz Gesang.
Weitere Anregungen bekam sie in Meisterkursen bei in Mailand bei Gianfranca Ostini, sowie bei Renata Scotto, Teresa Zylis-Gara, Francoise Pollet, Rolando Panerai, Evgenii Nesterenko und Michel Plasson.
Von 2003 bis 2006 sammelte sie erste Bühnenerfahrung bei der Opéra Nova in Bydgoszcz in Polen, wo sie u.a. Pamina in Mozarts "Zauberflöte" sang.
Von 2006 bis 2008 war Agnieszka Slawinska Mitglied der "Jeunes Voix du Rhin", des Opernstudios der Opéra National du Rhin (Strasbourg-Mulhouse) und sang dort u.a. Ilia in Mozarts "Idomeneo", Bacchis in Offenbachs "La Belle Hélène", Laoula in "L'Etoile" von Chabrier und Masha in "The Music Shop" von R. Wargo.

 

Das Opernrepertoire von Agnieszka Slawinkska reicht von Mozart (Ilia, Pamina, Zerlina, Susanna, Fiordiligi) über Offenbach (Giulietta, Antonia), Delibes (Ellen/Lakmé), Bizet (Micaela/"Carmen"), Gounod (Juliette), Massenet (Manon) bis hin zu Puccini (Musette/"La Bohème") und Verdi (Inez/"Il Trovatore", Anna/"Nabucco", Violetta/"La Traviata", Gilda/"Rigoletto").
Auch auf dem Konzertpodium hat sich die junge Sopranistin bereits einen sehr guten Namen gemacht: Neben den großen Mozart-Messen und dem Mozart Requiem, gab sie im Frühjahr 2009 auch ihr Liederabend-Debüt an der Oper von Lille.

 

2008 sang sie beim Opernfestival in Montmorillon die Micaela in Bizets "Carmen". 2009 gab sie ihr Debüt am Stadttheater Bern als Musetta in "La Bohème" und sang die Rolle der Christine in einer Produktion von Philippe Boesmans Oper "Julie" im Théatre d'Orléans, die auch in Belgien und Frankreich auf Tournee ging. Ihre Interpretation der Christine wurde u.a. vom Komponisten selbst als die "beste Christine", die er gehört habe, bezeichnet.
2010 kehrte sie als Barena in Janaceks "Jenufa" an der Opéra du Rhin in Strasbourg zurück. Von November 2010 bis Januar 2012 war Agnieszka Slawinska die Erstbesetzung der Pamina in der Produktion der "Zauberflöte" von Peter Brook, die in Paris am Théâtre Bouffes des Nord kreiert wurde und dann auf Welttournee ging.

Im Herbst 2011 feierte sie an der Opéra du Rhin einen Riesenerfolg als Musetta in der Wiederaufnahme einer Produktion von Robert Carsen. 2012 debütierte sie als Fiordiligi in Mozarts "Così fan tutte" am Stadttheater Bern. 2013 holte Peter Brook sie dann nochmals für eine Vorstellungsserie seiner "Zauberflöte" nach Paris zurück.