Armonico Tributo Austria

 

Das Ensemble Armonico Tributo Austria wurde von Lorenz Duftschmid 1989 gegründet und hat seither wertvolle Beiträge zur Entwicklung der Alten Musik – Szene geleistet. Die internationale Kritik bedachte das Ensemble mit zahlreichen Auszeichnungen und Kulturpreisen, und berühmte Kunststätten und Agenturen engagierten das Ensemble.
Konsequent wurden Programme wie „Turcaria 1683“, „Lux Æterna“ „Schiarazula Marazula“ „Paradiesgärtlein“ aus den verstaubten Originalhandschriften von ATA auf die vordersten Ränge der CD - Charts gespielt.

 

Drei CD - Labels sorgen zur Zeit für die weltweite Verbreitung von Armonico Tributo, wobei das Ensemble direkt an eine Tradition anschließt, die den so viel gerühmten (und im Laufe der Jahrhunderte veränderten) Wiener Streicherklang hervorbrachte: die Hohe Schule des Darmsaitenspiels von Johann Heinrich Schmelzer und Heinrich Ignaz Franz Biber, welche aufbauend auf dem alten Consortklang über Johann Joseph Fux bei Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart Blüten trug. Norbert Ehly, Chefredakteur vom Deutschlandradio Köln bezeichnete das Ensemble darob gar als die Wiener Philharmoniker der Alten Musik.

 

Die Beschäftigung mit derart breitgefächertem Repertoire beschert der künstlerischen Arbeit von Armonico Tributo außergewöhnlichen Farbenreichtum: Musiker der Jazzszene geben in Armonico Tributos Probenlokal Divas der Opernwelt die Klinke in die Hand, der feurige Direktor des Ungarischen Konservatoriums für Zigeunermusik erarbeitet mit dem Professor des Königlichen Konservatoriums von Amsterdam einen 400 Jahre alten Tanz aus Siebenbürgen und Schauspieler der berühmten Commedia del Arte – Companie narrattak vertiefen sich in Charakterstücke des Hofs von Kaiser Leopold I.
Lorenz Duftschmid, der Spiritus Rector des Ensembles, genießt weltweiten Ruf als Meistergambist aus der Schule Jordi Savalls, spielt ca. 40 Solokonzerte pro Jahr und ist Professor für Viola da gamba an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen / Deutschland.

 

1993 gründete Lorenz Duftschmid ergänzend die AnLeuT–Gruppe mit einem Ensemble für Neue Musik, eigener Agentur, CD-Label und Notenverlag, 2003 das Vocalensemble „Johann Joseph Fux– Madrigalisten“. Seither ist Armonico Tributo Stammgast bei den bedeutendsten internationalen Festivals für Alte Musik. 2008 wurde die Erstaufführung der Oper Alcione von Marin Marais (Regie Ph. Harnoncourt) zum durchschlagenden Erfolg.

 

Der Name „Armonico Tributo“ wurde nach einer Sammlung von Orchestersonaten des Komponisten Georg Muffat (Salzburg, 1682) gewählt. Hier wie dort ein harmonischer Beitrag aus Österreich zum Kulturaustausch nationaler und internationaler Strömungen. Zu gleichen Teilen der Tradition verhaftet und den neusten Kunstformen gegenüber offen.

www.armonicotributo.com