Christoph Seidl

Der österreichische Bass Christoph Seidl wurde 1987 geboren. Nach erstem Gesangsunterricht in seiner Heimatstadt Weitra begann er 2008 sein ordentliches Studium bei Prof. Ralf Döring an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, an der er zuvor ein Jahr lang den Lehrgang Stimmbildung bei Martin Vacha belegte.
Er belegte Meisterkurse bei Angelika Kirchschlager, Thomas Hampson und Helmut Deutsch und war Stipendiat des Richard Wagner Verbandes sowie erster Preisträger beim internationalen Prof. Dichler Wettbewerb.

In der Kirchenmusik war er unter anderem als Solist in Messen von Mozart, Haydn, Beethoven und Schubert zu hören. Als Konzertsänger war er in Städten in Deutschland und Österreich zu erleben.

In Produktionen der Musikuniversität Wien sang der junge Bass u.a. Partien wie Colline in "La Bohème", Sarastro in "Die Zauberflöte", Antonio und Dr. Bartolo in "Le Nozze di Figaro".
2011 hatte er den Antonio auch im Rahmen der Sommer Oper Bamberg am E.T.A. Hoffmann Theater gesungen ebenso wie den Sperber in der Opernparodie "Die schwarze Frau" von Adolph Müller senior im Rahmen des Musiktheaterfrühlings Gmunden sowie bei einem Gastspiel in Weitra. Im selben Jahr wirkte er auch als Masetto und als Commendatore  ("Don Giovanni") beim Sommertraumfestival am Semmering mit.
2013 debütierte er in einer Neuproduktion von Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzensk" unter Theodor Currentzis in der Regie von Andreas Homoki am Opernhaus Zürich. In der Spielzeit 2013/14 gehörte er dem dortigen Opernstudio an und sang unter anderem Hans Schwarz in "Die Meistersinger von Nürnberg", das Portrait in Martinus "Zweimal Alexander",  Araldo in Verdis "Otello", und den Zweiten Gefangenen in Beethovens "Fidelio".

Im Rahmen des Young Singers Project der Salzburger Festspiele sang er bei den Osmin in der "Entführung aus dem Serail für Kinder". Weiters wirkte er unter Antonio Pappano und Peter Stein als Deputato in "Don Carlo" im Großen Festspielhaus mit, und übernahm das Janitscharensolo in "Die Entführung aus dem Serail" unter Hans Graf in der Regie von Adrian Marthaler.

Von 2014-16 ist Christoph Seidl Mitglied des Jungen Ensembles des Theaters an der Wien, wo er u.a. als Gremin (an der Wr. Kammeroper) zu hören war.

Ab Herbst 2016 ist er Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München.