Wolfgang Resch

Der junge österreichische Bariton Wolfgang Resch bekam seine erste Gesangsausbildung als Knabensolist bei den Wiltener Sängerknaben in Innsbruck.


Später studierte er am Tiroler Landeskonservatorium bei Karlheinz Hanser, sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Ralf Döring und Charles Spencer.
Meisterkurse besuchte er u. a. bei Brigitte Fassbaender, Christa Ludwig, Thomas Hampson und Helmut Deutsch.


Wolfgang Resch ist 1. Preisträger des Liedwettbewerbes der Petyrek-Lang-Stiftung, Finalist und Preisträger des 8. Internationalen Hilde Zadek Gesangswettbewerbes 2013, sowie Preisträger des Internationalen Mikuláš Schneider-Trnavský Gesangswettbewerbes in Trnava/Slowakei und des Musikwettbewerbes Gradus ad Parnassum 2011.


Im Juni 2014 wurde ihm der Preis der Professor Armin Weltner Stiftung zuerkannt, welcher alljährlich zur Förderung junger hochbegabter SängerInnen österreichischer und schweizerischer Nationalität vergeben wird.


Sein Operndebüt gab Wolfgang Resch 2009 als Papageno (Mozart: Die Zauberflöte) in der Daegu City Hall in Korea. Neben Engagements als Corporal (Donizetti: La fille du Régiment) beim Opernfestival Klosterneuburg und Ananias in der Kirchenoper The Burning Fiery Furnace von Benjamin Britten beim Festival Retz, war er im Rahmen seines Studiums u. a. als Conte Perruchetto (Haydn: La fedeltà premiata) und als Conte Almaviva (Mozart: Le Nozze di Figaro) unter der musikalischen Leitung von Guido Mancusi im Schlosstheater Schönbrunn zu erleben.


Konzerte und Liederabende führten den jungen Künstler in letzter Zeit unter anderem mit dem European Union Youth Orchestra unter der Leitung von Laurent Pillot nach London, Liverpool und Reykjavík.


Gemeinsam mit dem Pianisten Sascha El Mouissi widmet sich Wolfgang Resch intensiv dem Liedgesang. Liederabende führten die beiden u. a. im Oktober 2013 mit „Die schöne Müllerin“ von F. Schubert nach Istanbul. 2015 debütierte das Duo im Rahmen einer Schubertiade beim Istanbul Music Festival.
Im Sommer 2014 debütierte Wolfgang Resch bei den Salzburger Festspielen, wo er als Mitglied des Young Singers Project u.a. den Dritten Nazi in der Uraufführung von Marc-André Dalbavies Charlotte Salomon in der Regie von Luc Bondy und als Dandini in La Cenerentola für Kinder erfolgreich war.


Von 2013-2016 gehörte Wolfgang Resch dem Ensemble von Konzert Theater Bern an, wo er  u. a. als Ottokar (Weber: Der Freischütz), Harlekin (Strauss: Ariadne auf Naxos), Papageno (Mozart: Die Zauberflöte) und Dandini (Rossini: La Cenerentola) und Eddy (Turnage: Greek), Silvano (Verdi: Un ballo in maschera) und Don Parmenione (Rossini: L’occasione fa il ladro)  zu hören war.


Im Sommer 2016 stand er an der Bühne Baden als Leopold Kupelwieser in Heinrich Bertés Operette „Das Dreimäderlhaus“ auf der Bühne.


Als Preisträger des Armel Festival Opernwettbewerbs gastierte er in der Spielzeit 2016/17 als Hans Scholl in Udo Zimmermanns „Die Weiße Rose“ am Theater Biel Solothurn.

Einer der Höhepunkte der kommenden Spielzeit ist die Hauptrolle des "Viktor" in Johannes Maria Stauds Oper „Die Antilope“ an der Neuen Oper Wien.