Mozart auf Zypern: Matteo Macchioni als Don Ottavio

 Der junge italienische Tenor Matteo Macchioni singt am 2., 3. und 4. September beim 18. Aphrodite Pafos Festival auf Zypern die Partie des Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni unter der musikalischen Leitung von Matteo Beltrami.

Konzert: Johannes Wildner mit österreichisch-russischem Programm in St. Petersburg – 2.10.

 Als Auftakt der neuen Saison dirigiert Johannes Wildner am 2. Oktober im Großen Saal der Petersburger Philharmonie die Ouvertüre zu Mozarts „Zauberflöte“, Schuberts 3. Symphonie und die 5. Symphonie von Tschaikowsky.

Premiere: Matteo Macchioni als Le Bross in Donizettis „Olivo e Pasquale“ in Bergamo – ab 26.10.

 Am Teatro Sociale di Bergamo singt Matteo Macchioni ab 26.10. den Le Bross in der selten aufgeführten Donizetti-Oper „Olivo e Pasquale“.
Die musikalische Leitung liegt bei Frederico Maria Sardelli, die Regie beim Team operAlchemica.

Premiere: Wolfgang Stefan Schwaiger als Hans Scholl in der Weißen Rose in Köln – ab 22.10.

 Nach seinem großen Erfolg als Don Giovanni in der Produktion des Opernstudios der Bregenzer Festspiele im vergangenen Sommer ist der junge österreichische Bariton Wolfgang Stefan Schwaiger in seiner ersten Premiere als Ensemblemitglied der Oper Köln als Hans Scholl in Udo Zimmermanns Kammeroper „Weiße Rose“ zu hören.

Premiere: Dominik Köninger als Figaro in „Il barbiere di Siviglia“ an der Komischen Oper Berlin – ab 9.10.

 In der Inszenierung des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov gibt Dominik Köninger sein Rollendebüt als Barbier in Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ an der Komischen Oper Berlin. Die musikalische Leitung übernimmt Antonello Manacorda. Premiere ist am 9. Oktober.
Ab 23.10. ist er dann auch in der Wiederaufnahme der „Zauberflöte“ in der Inszenierung von Suzanne Andrade und Barrie Kosky wieder zu hören, die mittlerweile auch auf ausgedehnten Gastspielreisen in Europa und Übersee Furore gemacht hat.

Debüt: Maximilian Mayer als Mackie Messer am Gärtnerplatztheater (im Zirkus Krone) – 9.10.

 Der junge deutsche Tenor Maximilian Mayer startet mit der Rolle des Macheath („Mackie Messer“) in der „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill in seine erste Saison als Ensemblemitglied am Gärtnerplatztheater München. In dieser konzertanten Fassung werden auch Christoph Filler als Tiger Brown und Christoph Seidl als Münzmatthias und Smith zu hören sein.

Hausdebüt: Matteo Macchioni als Graf Almaviva an der Semperoper Dresden – 8.10.

 Der junge Italiener Matteo Macchioni gibt am 8. Oktober sein Debüt als Conte d'Almaviva in Rossinis „Il barbiere di Siviglia“an der Semperoper Dresden unter der musikalischen Leitung von Massimo Zanetti in einer Inszenierung von Grischa Asagaroff.

Konzert: Johannes Wildner beim Beethoven-Orchester Bonn – 30.10.

 Johannes Wildner dirigiert am 30. Oktober das Beethoven Orchester im Rahmen der Konzertserie „Klassik um 11“. Auf dem Programm stehen Mendelssohn „Meeresstille und glückliche Fahrt“, Walter Braunfels „Schottische Fantasie für Viola und Orchester“ (Solist: Nils Mönkemeyer) und die 2. Sinfonie von Robert Schumann.

Premiere und Rollendebüt: Sophie Gordeladze als Figaro-Gräfin am KonzertTheater Bern – 26.11.

 Die georgische Sopranistin Sophie Gordeladze, die im Oktober beim Wexford Festival gastierte und seit dieser Spielzeit Ensemble-Mitglied am Konzert Theater Bern ist, stellt sich dort mit ihrem Rollendebüt als Contessa Almaviva in Mozarts “Le Nozze di Figaro vor. Regie führt Markus Bothe, die musikalische Leitung übernimmt Kevin John Edusei.

Premiere und Rollendebüt: Michael Baba als Tannhäuser am Theater Vorpommern - 26.11.

 Der deutsche Heldentenor Michael Baba erweitert sein großes Repertoire um eine der wenigen Partien seines Fachs, die ihm bis jetzt noch fehlten: Als Wagners Tannhäuser hat er am 26. 11. in der Regie von Horst Kupich und unter der musikalischen Leitung von Golo Berg Premiere in Stralsund.

Wiederaufnahme: Alexandra Reinprecht als Rosalinde in Helsinki - 25.11.

 Nachdem Alexandra Reinprecht sich im vergangenen Sommer als Desdemona in Verdis "Otello" eine weitere Rolle des Lirico-Spinto-Fachs erobert hat, kehrt sie nun als stimmliche Idealbesetzung für eine charmante, wienerische Rosalinde in der „Fledermaus“ an die Finnische Nationaloper in Helsinki zurück.

Premiere: Thomas Lichtenecker als Olaf in „Die Welt auf dem Monde“ in Aschaffenburg – ab 25.11.

 Als Prinz Olaf in Haydns „Die Welt auf dem Monde“ feierte der Countertenor Thomas Lichtenecker vor einigen Jahren einen seiner ersten großen Bühnenerfolge, damals beim Festival j:opera. Nachdem ihn sein Karriereweg inzwischen an große Opernhäuser wie Mannheim, Zürich, die Berliner Staatsoper und demnächst die Volksoper Wien geführt hat, kehrt er jetzt in diese Rolle zurück. In einer Koproduktion mit der Kammeroper München am Theater Aschaffenburg wird Thomas Lichtenecker nun wieder als Graf Olaf in der Regie von Dominik Wilgenbus zu erleben sein.

Rollendebüt: Erika Miklosa als Lucia di Lammermoor in Budapest - ab 20.11.

 Erika Miklosa singt erstmals die Titelpartie in Gaetano Donizettis Lucia di Lammermoor in einer Neuproduktion von Maté Szábo im Erkel-Theater, das zur Staatsoper Budapest gehört. Die musikalische Leitung hat Balász Kocsár inne.

Wiederaufnahme: Matthias Hoffmann als Harašta (Das schlaue Füchslein) in Köln - 20.11.

 In seinem 2. Jahr am Internationalen Opernstudio der Oper Köln singt der junge Bassbariton Matthias Hoffmann den Harašta in der Wiederaufnahme von Janaceks “Das schlaue Füchslein” an der Oper Köln, in der Regie von Thorsten Fischer. Die musikalische Leitung übernimmt Arne Willimczik.

Rollendebüt: Christoph Filler als Guglielmo am Gärtnerplatztheater – 20. und 24.11.

 Der junge Bariton Christoph Filler singt am 20. und 24.11. erstmals den Guglielmo in Mozarts "Così fan tutte", in der Wiederaufnahme einer Produktion von Olivier Tambosi unter der musikalischen Leitung von Michael Brandstätter am Staatstheater am Gärtnerplatz in München.

Premiere: Dénise Beck als "La Douce" auf der Werkstattbühne der Berliner Staatsoper - ab 19.11.

 Der Komponist und Librettist Emmanuel Nunes entwickelte nach Dostojewskis Erzählung "Die Sanfte" ein Stück Musiktheater für Schauspieler, Sänger, Kammerensemble und Live-Elektronik mit dem Titel "La Douce", in dem der Pfandleiher und seine Frau (Die Sanfte) durch zwei Schauspieler und zwei Sänger dargestellt werden. Dénise Beck übernimmt die anspruchsvolle Sopranpartie darin. Premiere ist am 19.11.

Liederabend: Sophie Rennert und Wolfgang Resch singen Schumann und Mendelssohn in Wien – 11.11.

 Sophie Rennert (Mezzosopran) und Wolfgang Resch (Bariton) geben, am Klavier begleitet von Sascha El Mouissi, am 11. November im Rahmen des Wiener Lieder Herbstes einen Liederabend mit Werken von Schumann und Mendelssohn im Barocksaal des Alten Rathauses in Wien.

Konzerte: Johannes Wildner mit dem Taiwan Philharmonic in Taipei und dem Mozarteum Orchester Salzburg – 6.11. + 9.11.

 Gleich nach seinem Konzert mit dem Beethoven-Orchester in Bonn Ende Oktober mit Mendelssohn, Braunfels und Schumann, dirigiert Johannes Wildner am 6.11. ein an „Highlights“ reiches gemischtes Programm beim Taiwan Philharmonic Orchestra: Werke von Verdi bis Tschaikowsky, Dvorak und Strauss sollen auch in Taiwan neue Publikumsschichten erschließen. Danach geht es mit dem Mozarteum-Orchester Salzburg zu zwei Konzerten (9.11., 13.00 und 17.00) in der Frauenmünster-Kirche in Zürich, bei denen Haydns "Sinfonia Concertante" für Violine, Violoncello, Oboe und Fagott mit Orchester B-Dur Hob. I:105 und Beethovens 7. Symphonie auf dem Programm stehen.

Premiere: Philipp Kapeller als Tobias Ragg in „Sweeney Todd“ in Oldenburg – ab 5.11.

 Der junge Tenor Philipp Kapeller bekommt in Stephen Sondheims Musical „Sweeney Todd“ Gelegenheit, seine Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen: Bevor er mit den Proben für Donizettis „Die Regimentstochter“ beginnt, in der er den jungen Bauern Tonio singen wird, steht er zuerst als Tobias Ragg, der Sweeney Todd nie traut und ihn zuletzt auch tötet, auf der Bühne des Oldenburgischen Staatstheaters.

Premiere: Wolfgang Resch als Hans Scholl in „Die Weiße Rose“ am Theater Biel Solothurn – ab 4.11.

 Beim Armel-Opera Festival Wettbewerb 2016 in Budapest setzte sich der junge österreichische Bariton Wolfgang Resch durch und ist ab 4. November 2016 als Hans Scholl in Udo Zimmermanns „Die weiße Rose“ am Theater Biel Solothurn zu erleben.
Neben einem Liederabend am 11.11. mit Sophie Rennert (Mezzosopran) und Sascha el Mouissi am Klavier (s.u.) im Barocksaal des Alten Rathauses in Wien wird Wolfgang Resch auch am 19.11. bei der „KlassikGala“ in Schwaz (Tirol) an der Seite von Eva Lind zu hören sein.

Salute to Vienna - Neujahrskonzerte in Kanada und den USA

 

 Auch zum Jahreswechsel 2016/17 arbeiten zahlreiche unserer Künstler bei den Salute to Vienna Neujahrskonzerten mit Attila Glatz concerts zusammen. So werden die Dirigenten Matthias Fletzberger und Balász Banfi, die Sopranistinnen Monika Rebholz und Hege Gustava Tjoenn und die Tenöre Michael Heim, Franz Gürtelschmied, Martin Piskorski in den Konzertsälen von Calgary, Edmonton, Hamilton, Saskatoon, Toronto und Vancouver, sowie Coral Springs, Miami und West Palm Beach auftreten.

 

 

 

 

Asien-Tournee: Wiener Johann Strauss Orchester unter Johannes Wildner in China und Japan - 26.12.16 - 14.1.17

 

 Insgesamt 15 Konzerte gibt das Wiener Johann Strauss Orchester unter der Leitung von Johannes Wildner zum Jahreswechsel, u.a. in Changsha, Dalian, Beijing, Tokyo und Osaka. Die junge österreichische Sopranistin Claudia Goebl wirkt bei einigen der Konzerte als Solistin mit. Gleich anschließend tourt sie auch mit dem Strauss-Ensemble der Wiener Symphoniker durch Japan.

 

 

 

 

Rollendebüt: Sophie Gordeladze als 1. Dame in "Die Zauberflöte" in Bern - ab 23.12.

 

Nach ihrem überaus erfolgreichen Debüt als Gräfin Almaviva in Mozarts "Le Nozze di Figaro" im November übernimmt die georgische Sopranistin Sophie Gordeladze die Partie der 1. Dame in der Wiederaufnahme der "Zauberflöte" am Konzert Theater Bern. Die musikalische Leitung in der von Nigel Lowery inszenierten und ausgestatteten Produktion hat Hans Christoph Bürger inne.

 

 

 

 

Wiederaufnahme: Matteo Macchioni kehrt als Ramiro an die Oper Leipzig zurück - ab 17.12.

 

Nach dem großen Erfolg in der Neuproduktion von "La Cenerentola" im März dieses Jahres, wurde Matteo Macchioni auch für die Wiederaufnahme als Ramiro wieder eingeladen. Unter der bewährten musikalischen Leitung von Anthony Bramall wird er sich auch diesmal wieder auf die Suche nach seinem Aschenputtel machen.

 

 

 

Vielbeschäftigt: Wolfgang Stefan Schwaiger und Matthias Hoffmann an der Oper Köln - ab 16. und 17.12.

 

Ab 16.12. singen Wolfgang Stefan Schwaiger und Matthias Hoffmann (21./28.12.) den Schaunard in der Wiederaufnahme von "La Bohème". Matthias Hoffmann übernimmt in den übrigen Vorstellungen auch die Partie der Zollwache.

 

Die beiden jungen Tiroler sind dann ab 17.12. auch in der Neuproduktion von Carl Zellers Operettenklassiker "Der Vogelhändler" als Würmchen und Schneck, der Dorfschulze, unter der musikalischen Leitung von Alexander Rumpf zu erleben.

 

 

Jubiläumskonzert: Johannes Wildner kehrt ans Pult der Neuen Philharmonie Westfalen zurück - 12./13./14. 12.

 

20 Jahre nach ihrer Fusion aus den Orchestern von Recklinghausen und Gelsenkirchen gibt es zum Jubiläumskonzert ein Wiedersehen der Neuen Philharmonie Westfalen mit ihrem Gründungs-GMD und Ehrendirigenten, Johannes Wildner, der ihre Geschicke bis 2007 10 Jahre lang geleitet hat. Das Programm wählte das Publikum aus dem Repertoire des ehemaligen Orchesterchefs. Das Ergebnis dieser Publikums-Programmwahl wird in Kürze veröffentlicht.
Die Konzerte finden am 12.12. im Musiktheater im Revier (Gelsenkirchen), am 13.12. im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen und am 14.12. in der Konzertaula Kamen statt.

 

 

 

Jazzoper für Kinder: Matthias Hoffmann als "Chef-Heinzelmann" in Köln - ab 11.12.

 

Der junge Bassbariton Matthias Hoffmann ist ab 11. Dezember an der Oper Köln in der Jazzoper für Kinder "Die Heinzelmännchen von Köln" von Ingfried Hoffmann als Heinz, der Chef-Heinzelmann zu erleben.

 

 

 

Barockoper: Christoph Seidl und Maximilian Mayer in Purcells "King Arthur" - ab 8.12.

 

Ab 8.12. stehen der Maximilian Mayer als Tenor 1, Waldgeist und Schäfer und Christoph Seidl als Bass, Grimbald, Waldgeist und Pan in Purcells Oper "King Arthur" am Gärtnerplatztheater, das diesmal wieder in der Reithalle spielt, auf der Bühne. Die musikalische Leitung liegt bei Marco Comin. Torsten Fischer inszeniert die eigens für diese Produktion erstellte Fassung des Werkes.

 

 

 

Rollendebüts: Sophie Rennert und Tamara Ivaniš in "Idomeneo" am Salzburger Landestheater - ab 4.12.

 

Die junge Mezzosopranistin Sophie Rennert, demnächst auch bei den Göttinger Händel-Festspielen und mit dem Ensemble les Accents in Dortmund zu hören, gibt am 4.12. ihr Rollendebüt als Idamante in Mozarts "Idomeneo" am Salzburger Landestheater. In derselben Produktion wird Tamara Ivaniš am 9.12., 29.12.16, 29.1. und 1.3.17 als Ilia zu hören sein. Die musikalische Leitung übernimmt Mirga Grazynite-Tyla, Regie führt Arila Siegert.

 

 

 

Operette: Dominik Köninger in Oscar Straus "Die Perlen der Cleopatra" - ab 3.12.

 

In der Rolle des römischen Offiziers Silvius als "gefügiger Liebhaber" der schönen Cleopatra ist der Bariton Dominik Köninger in der Operette "Die Perlen der Cleopatra" von Oscar Straus zu einem Libretto von Julius Brammer und Alfred Grünwald ab 3. Dezember an der Komischen Oper Berlin zu erleben.

 

 

 

Höhensicher: Philipp Kapeller als Tonio in "La Fille du Régiment" - ab 2.12.

 

Ein wahres Feuerwerk ans "Hohen Cs" kann der junge Tiroler Tenor Philipp Kapeller in Donizettis "La Fille du Régiment" am Staatstheater Oldenburg ab 2. Dezember abfeuern. Eine Live-Kostprobe vom Eröffnungskonzert 14/15 in Oldenburg können Sie hier abrufen. Vorstellungen dieser halbszenischen Produktion unter der musikalischen Leitung von Vito Cristofaro gibt es bis Juni 2017.

 

 

 

Zeitgenössische Oper: Christoph Seidl, Christoph Filler und Maximilian Mayer in „Liliom“ von Johanna Doderer – ab 4.11.

Doderer  c MariaFrodl

 Als Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz schrieb Johanna Doderer die Musik zu ihrer "Oper „Liliom“. Das Libretto stammt von Josef Ernst Köpplinger, frei nach Ferenc Molnár. Christoph Seidl als Arzt, Christoph Filler als Wolf Beifeld und Dr. Reich, und Maximilian Mayer als Stephan Kadar stehen in dieser Uraufführung auf der Bühne.

Symposium: "Künsterisches Arbeiten unter speziellen sozialen Umständen" - 29.1.

 

Der Regisseur und Co-Gründer von Building Bridges, Alexander Medem, wurde zum Internationalen Symposium für Kulturvermittlung im Festspielhaus St. Pölten 2017 eingeladen. Zusammen mit der Choreografin Valerie Westlake-Klein, derzeit Universitätsprofessorin und am Institut für Musikpädagogik der Bruckner Universität Linz, wird er am 29.01. 2017 KulturvermittlerInnen, KulturwissenschaftlerInnen und PädagogInnen die Arbeit mit jungen Flüchtlingen oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen in einem zweistündigen Workshop vermitteln. Der Titel lautet: „Künstlerisches Arbeiten unter speziellen sozialen Umständen“.

 

 

 

Wiederaufnahme: Wolfgang Stefan Schwaiger in "Die Kluge" an der Oper Köln - ab 29.1.

 

Der junge Bariton Wolfgang Stefan Schwaiger übernimmt in der Wiederaufnahme von Carl Orffs "Die Kluge" an der Oper Köln die Partie des Mannes mit dem Maulesel.

 

 

 

Konzerte: Johannes Wildner dirigiert Beethoven und Mahler - 19./20.1. und 27./28./29.1.

 

Gleich nach seiner Rückkehr aus dem Fernen Osten kehrt Johannes Wildner nach längerer Zeit in den hohen Norden, zum Sonderjylland Symphonieorchester zurück. Mein der kaum bekannten Aladdin-Ouvertüre des dänischen Komponisten Emil Hornemann, dem Dvorak Violinkonzert mit Josef Spacek als Solisten und Beethovens 7. Sinfonie konzertiert er in Flensburg und Sonderburg. Ende Januar (27./28. und 29.) dirigiert Johannes Wildner dann auf besonderen Wunsch des Veranstalters wieder die Hofer Symphoniker in Kronach. Auf dem Programm stehen hier die Mozart-Variationen von M. Reger, das G-Dur Flötenkonzert von W.A. Mozart und die 1. Symphonie von Gustav Mahler.

 

 

 

Mobile Oper: Wolfgang Resch als Ritter Odilo im Künstlerhaus Boswil - 14.1.

 

Der österreichische Bariton Wolfgang Resch gastiert am 14.1. mit der Kinderopernproduktion von Konzerttheater Bern "Ritter Odilo und der strenge Herr Winter im Künstlerhaus Boswil. Schon im vergangenen Jahr begeisterte er in diesem 45-minütige Zweipersonen stück nicht nur das junge Publikum sondern auch die Kritik. So schrieb z.B. damals Marianne Mühlemann im "Bund": "Der Sänger, den man auf der grossen Opernbühne etwa als Papageno in der «Zauberflöte» oder als Eddy in «Greek» erleben konnte, hat mit seiner burschikosen Natürlichkeit auch vor dem kritischsten Opernpublikum überhaupt, den Kindern, Bestand. Wie er von schockgefrorenen Staccati durch die Frost-Musik (Chorus of the cold people) aus «King Arthur» schlottert, geht den Kindern durch Mark und Bein."

 

 

 

Premiere: Florian Spiess in "Zar und Zimmermann" am Volkstheater Rostock - ab 14.1.

 

Nach mehrmaligem, sehr erfolgreichen Einspringen als Graf Horn in "Ein Maskenball" an der Deutschen Oper Berlin, übernahm Florian Spiess nun kurzfristig an seinem ehemaligen Haus, dem Volkstheater Rostock, die Rolle des Lord Syndham in Lortzings "Zar und Zimmermann". Premiere ist am 14.1., es dirigiert Gerrit Priessnitz, für die Inszenierung zeichnet Anja Nicklich verantwortlich.

 

 

 

Premiere: Unnsteinn Árnason im "Kaiser von Atlantis" in Wien - ab 11.1.

 

Arnason Unnsteinn sm  c Franz Neumayr

Der junge isländische Bass Unnsteinn Árnason ist ab 11.1. als Lautsprecher in Viktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis" in einer Produktion des Theaters an der Wien in der Wiener Kammeroper zu hören. Es dirigiert Julien Vanhoutte; Rainer Vierlinger zeichnet für die Inszenierung verantwortlich.

 

 

 

Neujahrskonzerte: Dénise Beck mit dem Odense Symphonieorchester - ab. 7.1.2017

 

Beck Denise1 sm

Die dänische Sopranistin Dénise Beck wird neben einer Reihe von Kammerkonzerten im Januar auch 4 Neujahrskonzerte (7., 12., 13., 14.1.) mit dem Odense Symphonieorchesterunter der Leitung von Kristiina Poska geben. Auf dem Programm stehen werke von Lehár, Zeller, Kalman und Johann Strauss.

 

 

 

CD-Neuerscheinung: "Nachtmusique" bei Gramola

 

CD Theiss-Erod Kutzarova Erod

Gemeinsam mit Monica Theiss-Eröd, Adrian Eröd und dem Calamus Consort entführt die Mezzosopranistin Valentina Kutzarova ihre Zuhörer auf einer CD mit dem Titel "Nachtmusique" in ein Privatkonzert nach Wien ins ausgehende 18. Jahrhundert. Im Fokus standen Musizierfreude und Interesse an klanglichen Experimenten. Werke von Mozart und Zeitgenossen wie F.A. Hoffmeister, Anton Stadler, G. Paisiello und Franz Xaver Süssmayer in historischen Kompositionen und einigen neuen Arrangements finden sich auf dieser CD.

 

 

 

Musikfilm: "Eins, zwei, drei - Die Walzerfabrik Johann Strauss und Söhne" - am 6. und 8.1. auf Servus TV

 

JohStraussOrch   Wildner 2 final

Aus Anlass des 150. "Geburtstages" des Donauwalzers drehte Eric Schulz für Servus TV die beindruckende und spannende Dokumentation "Eins, Zwei, Drei - Die Walzerfabrik Strauss & Söhne" - einen ganz neuartigen, informativen und unterhaltsamen Musikfilm, der am 6.1. um 22.05 und am 8.1. um 11.30 auf Servus TV ausgestrahlt wird. In dieser Dokumentation werden auch Ausschnitte aus einem Konzert des Wiener Johann Strauss Orchesters unter Johannes Wildner gezeigt.
Einen kurzen Trailer finden Sie hier.

 

 

 

Neujahrskonzert: Erich Polz dirigiert das Sinfonieorchester St. Gallen - 1.1.2017

 

Polz1 c Julia Wesely sm

Der junge österreichische Dirigent Erich Polz bringt am 1.1. um 17.00 Uhr mit Werken von Johann Strauss und anderen am Pult des Sinfonieorchesters St. Gallen Wiener Flair in die Schweiz. Wie schon in den letzten Jahren wird TVO, das Ostschweizer Fernsehen, das Neujahrskonzert live übertragen!

 

 

 

Winteroper in Heidenheim: Dénise Beck als Adele in "Die Fledermaus" - 4.2.2017

Die Opernfestspiele auf Schloss Heidenheim haben es zur Tradition gemacht, jedes Jahr im Winter einen konzertanten Opernabend zu präsentieren: 2017 ist dies der Operettenklassiker "Die Fledermaus" - unter der musikalischen Leitung von Marcus Bosch, mit Dénise Beck als Adele.

Premiere: Philipp Kapeller als Froh in Rheingold - ab 4.2.2017

Nach seinem fulminanten Erfolg als Tonio in "La Fille de Régiment", den es bis Juni noch in 7 Vorstellungen zu hören gibt, übernimmt Philipp Kapeller in der Premiere von Wagners "Rheingold" die Rolle des Froh am Staatstheater Oldenburg. Regie führt Paul Esterhazy, die musikalische Leitung liegt bei Hendrik Vestmann. Premiere ist am 4.2.

Rollendebüt: Sophie Gordeladze als Marguerite in Bern - ab 1.2.2017

Nach ihrem großen Erfolg als Figaro-Gräfin im Herbst gibt Sophie Gordeladze nun mit der Marguerite in Gounods Faust ein weiteres Rollendebüt am Konzert Theater Bern. Vorstellungen am 1.2., 7.3. und 18.3.17.

Konzert! Dénise Beck mit dem Johann Strauss Ensemble der Wiener Symphoniker - 2.3.

Die junge dänische Sopranistin Dénise Beck, die über mehrere Japan-Tourneen zum Lieblings-Sopran des Johann Strauss Ensembles der Wiener Symponiker geworden ist, wurde nun auch wieder zu dem Konzert des Ensembles im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins eingeladen.

Festivaleröffnung! Johannes Wildner beim Festival del Centro Historico in Mexico City - 11. und 13.3.

Das renommierte mexikanische Festival del Centro Historico in der Hauptstadt Mexikos wird vonJohannes Wildner am Pult des Nationalen Sinfonieorchesters von Mexiko im Palacio de Bellas Artes eröffnet. Auf dem Programm stehen die Ouvertüre zu Rossinis Otello, Tschaikowskys Fantasie-Ouvertüre Romeo und Julia, sowie Richard Strauss "Don Quixote" mit dem spanischen Shooting-Star am Cello, Pablo Ferrandez.

Performance: Thomas Lichtenecker in einem Abend mit Oper, Tanz, Texten und ausgezeichnetem Essen in Basel - 13.3.

Unter dem Titel "If music be the food of love - Dancers For the World" ist der junge CountertenorThomas Lichtenecker Teil eines Abends mit Musik von John Dowland und Johann Sebastian Bach, der in die Atmosphäre der elisabethanischen Epoche entführt.

WIEDERAUFNAHME: Christoph Filler als Jan Janicki in "Der Bettelstudent" am Gärtnerplatztheater - 2.4.

Ab Herbst ist der junge österreichische Bariton Christoph Filler Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Als "Vorgeschmack" ist er dort schon jetzt in der Wiederaufnahme von Carl Millöckers "Der Bettelstudent" in der Regie von Emmy Werner und unter dem Dirigat von Michael Brandstätter als Jan Janicki zu hören. Vorstellungen am 2., 3. und 4. April.

PREMIERE: Florian Spiess am Staatstheater Nürnberg in "Les Indes Galantes" - 3.4.

Der junge österreichische Bass Florian Spiess, der bisher u.a. Ensemblemitglied der Volksoper Wien und der Hamburgischen Staatsoper war, übernimmt nun am Staatstheater Nürnberg die Rollen des Bellone und des Alvar in Jean-Phlilippe Rameaus 1735 entstandener Ballett-Oper "Les Indes Galantes". Choreographie und Regie liegen in den Händen von Laura Scozzi, es dirigiert Paul Agnew. Premiere ist am 3. April.

CONCERT: Nora Sourouzian bei einer Viva Verdi-Gala in Kanada - 7.4.

Die kanadische Mezzosopranistin Nora Sourouzian stellt sich am 7.4. in den Dienst eines Benefizkonzertes für das "Festivalclassica" in St. Lambert/Montreal und singt, am Klavier begleitet von Olivier Godin, gemeinsam mit einer Reihe von Kollegen Arien, Duette und Ensembles aus Opern von Giuseppe Verdi.

PREMIERE: Philipp Kapeller als Lysander in "A Midsummer Night's Dream" in Oldenburg - 9.4.

Der junge österreichische Tenor Philipp Kapeller, dessen Vertrag am Staatstheater Oldenburg nun um weitere 2 Jahre verlängert wurde, gibt in der Neuproduktion von Brittens "A Midsummer Night's Dream" sein Debüt als Lysander. Regie führt Tom Ryser, die musikalische Leitung liegt bei Vito Christofaro. Premiere ist am 9. April.

OPERETTENGALA: Alexandra Reinprecht und Christoph Filler am Gärtnerplatztheater - 9.4.

Unter dem Titel "Du Welt meiner Träume" veranstaltet des Gärtnerplatztheater München in seinem Ausweichquartier, im Prinzregententheater, eine Operettengala, u.a. mit Alexandra Reinprecht und Christoph Filler. Auf dem Programm stehen Ausschnitte aus Werken von Franz Léhar, Jacques Offenbach, Robert Stolz, Emmerich Kalman, Carl Millöcker, Oscar Straus, u.a.

PREMIERE: Bernd Hofmann als König Marke in "Tristan und Isolde" am Pfalztheater Kaiserslautern - 9.4.

Der deutsche Bass KS Bernd Hofmann, zuletzt als Großinquisitor in Verdis "Don Carlo" beim Festival "Oper Burg Gars" und als Tierbändiger in Bergs "Lulu" in Bozen zu hören, ist ab 9. April am Pfalztheater Kaiserslautern als König Marke in Richard Wagners "Tristan und Isolde" zu erleben. Regie führt Kerstin Maria Pöhler, am Pult steht Uwe Sandner.

LIEDERABEND: Wolfgang Stefan Schwaiger singt Lieder nach Texten von Heinrich Heine in Paris - 9.4.

Der junge österreichische Bariton Wolfgang Stefan Schwaiger, der zuletzt mit Rollen wie Papageno und Schaunard in Köln, sowie als Figaro im Barbiere di Siviglia in Darmstadt auf sich aufmerksam gemacht hat, singt am 9. April, am Klavier begleitet von Barbara Moser, im Théâtre de la Ville in Paris Lieder von Clara und Robert Schumann, Brahms, Schubert, und Liszt, allesamt nach Texten von Heinrich Heine.

Liederabend: Dénise Beck singt im Musikforum von Horsholm in Dänemark Lieder von Brahms bis Schierbeck - 13.4.

Die junge Sopranistin Dénise Beck widmet sich in ihrer Heimat Dänemark wieder ihrer großen Leidenschaft: dem Lieder-Singen. Begleitet von Clemens Hund-Göschel singt sie am 13. April im Hørsholm Musikforening Lieder von Brahms, Wolf, Berg, Schierbeck und Schumann.

PREMIERE: Sophie Rennert und Wolfgang Resch in Rossinis Einakter: "L'occasione fa il ladro" am Konzert Theater Bern - 16.4.

Mezzosopranistin Sophie Rennert und Bariton Wolfgang Resch stehen in der Premiere des Rossini-Einakters "L'occasione fa il ladro" als Ernestina bzw. Don Parmenione in Bern auf der Bühne. Für die Inszenierung zeichnet Nigel Lowery, für die musikalische Leitung Hans Christoph Bürger verantwortlich.

PREMIERE: Christoph Seidl als Haushofmeister in "Capriccio" von Richard Strauss am Theater an der Wien - 16.4.

Der junge österreichische Bassist Christoph Seidl, derzeit noch Mitglied des Jungen Ensembles des Theaters an der Wien, ab nächster Spielzeit Ensemblemitglied am Münchner Gärtnerplatztheater, übernimmt in Richard Strauss Oper "Capriccio" die Rolle des Haushofmeisters. Regie führt Tatjana Gürbaca, die musikalische Leitung liegt bei Bertrand de Billy.

KONZERT: Christoph Filler in Haydns "Jahreszeiten" in Mainz - 24.4.

Christoph Filler übernimmt am Sonntag, den 24.4., die Partie des Simon in Haydns "Jahreszeiten" mit der Mainzer Singakademie unter der Leitung von Alexander Süß.

KONZERT: Sophie Rennert im Te Deum von Bruckner im Berner Münster - 29.4.

Sophie Rennert übernimmt am 29. April und am 1. Mai den Alt-Part im Bruckner Te Deum unter der Leitung von Mario Venzago im Berner Münster. Es spielt des Berner Symphonieorchester.

WAGNER: Michael Baba singt Parsifal und Siegmund am Nationaltheater Mannheim: 5.5. und 26.5.

Der Heldentenor Michael Baba singt am 5. Mai die Titelpartie von Wagners "Parsifal" am Nationaltheater Mannheim. Am 26. Mai ist er als Siegmund in der Wiederaufnahme von "Die Walküre", ebenfalls in Mannheim zu erleben, unter der musikalischen Leitung von Dan Ettinger, in der Regie von Achim Freyer zu erleben.

PREMIERE: Agniezska Slawinska als Mariana in Wagners "Das Liebesverbot" an der Opera du Rhin - 8.5.

Die polnische Sopranistin Agnieszka Slawinska ist ab 8.5. als Mariana in der französischen Erstaufführung der komischen Oper "Das Liebesverbot", einem Frühwerk von Richard Wagner, an der Opéra du Rhin in Strasbourg und Mulhouse zu hören. Es dirigiert Constantin Trinks, Regie führt Mariame Clément.

PREMIERE: Unnstein Árnason als Reinmar von Zweter in Wagners "Tannhäuser" in Innsbruck - 14.5.

Der junge isländische Bass Unnstein Árnason gibt am Tiroler Landestheater Innsbruck sein Debüt in der Rolle des Reinmar von Zweter in Richard Wagners "Tannhäuser". Premiere ist am 14. Mai. Es inszeniert der Intendant Johannes Reitmeier, es dirigiert Francesco Angelico.

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: Das Wiener Johann Strauss-Orchester unter Johannes Wildner mit zwei wieder gefundenen Werken von Josef Strauss - 15.5.

Viele Werke der Walzer-Dynastie gingen verloren als der jüngste Bruder Eduard das Archiv wie mit seinen Brüdern vereinbart verbrannte, damit es nicht in die Hand der Konkurrenz fiel. Zwei Abschriften solcherart verloren gegangener Werke wurden nun in St. Petersburg gefunden und werden am 15.5. im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins von Johannes Wildner und dem Wiener Johann Strauss Orchester erstmals in Österreich gespielt.

PREMIERE: Philipp Kapeller als Johan in "Cristina, regina di Svezia" von Jacopo Foroni in Oldenburg - 21.5.

Am Oldenburgischen Staatstheater findet am 21. Mai die deutsche Erstaufführung der 1849 in Schweden uraufgeführte und damals umjubelte Oper "Cristina, regina di Svezia" von Jacopo Foroni statt. Nach seinem großen Erfolg als Lysander in Brittens "A Midsummer Night's Dream", singt Philipp Kapeller die Partie des Johan.

KONZERT: Johannes Wildner dirigiert das Philharmonische Orchester Sofia - 23.5.

Am 23. Mai dirigiert Johannes Wildner im Eröffnungskonzert der Sofia Musik Weeks 2016 das Philharmonische Orchester Sofia, das auch im Fernsehen übertragen wird. Auf dem Programm stehen Werke von Wladigerow, Smetana, Glinka, Wieniawski und Tschaikowski.

PREMIERE: Thomas Lichtenecker kehrt für "Julietta" von Martinu an die Staatsoper im Schillertheater Berlin zurück - 28.5.

Nach dem großen Erfolg als Miles in "The Turn of the Screw" lud Daniel Barenboim den jungen österreichischen Countertenor Thomas Lichtenecker für die Neuproduktion der Oper "Julietta" von Martinu in der Regie von Claus Guth wieder ein. Er wird dort die Rollen Kleiner Araber, Junger Matrose, Hotelboy und 3. Herr verkörpern.

Konzert! Nora Sourouzian unter Jean-Claude Malgoire in Kanada - 2.6.

Nora-Sourouzian, Mezzosopranistin mit französisch-armenischen Wurzeln, ist am 2.6. im Rahmen des Festivals Classiva in St. Lambert (Quebec) in Rossinis "Petite messe solennelle" unter der Stabführung des französischen Barockspezialisten Jean-Claude Malgoire zu hören.
Und wer Nora Sourouzian bei ihrem Debüt als Eboli im Sommer 2015 (live, open air ohne elektronische Verstärkung) auf der Oper Burg Gars nicht gehört hat, kann es hier nachholen!

Konzert! Christoph Seidl singt Verdi-Requiem in St. Nepomuk, Wien 2 - 13./14./15.6.

Der junge österreichische Bass Christoph Seidl, der die letzten beiden Jahre Mitglied des Jungen Ensembles des Theater an der Wiens war und ab Herbst 2016 als Ensemblemitglied an das Staatstheater am Gärtnerplatz in München wechselt, ist am 13., 14. und 15. Juni in der Pfarrkirche St. Johann Nepomuk in Wien (2. Bezirk) in der Basspartie des Verdi-Requiems zu hören. Es spielen Chor und Orchester der Universität unter Viyad Upadhaya.
Mit der Arie des Wassermannes (Vodník) aus Dvoraks "Rusalka", live aus einem Konzert mit dem Züricher Kammerorchester unter der Leitung von Thomas Barthel können Sie den jungen Bass hier hören!

Premiere! Alexandra Reinprecht und Christoph Filler in "Viktoria und ihr Husar" am Gärtnerplatz - 16.6.

In einer Inszenierung des Intendanten Josef Köpplinger steht die Wiener Sopranistin Alexandra Reinprecht ab 16.6. als Viktoria in Paul Abrahams "Viktoria und ihr Husar" unter der Stabführung von Michael Brandstätter auf der Bühne. In die Rolle ihres Bruders, Graf Ferry von Hegedüs, schlüpft der junge Bariton Christoph Filler, der ab der kommenden Spielzeit auch Ensemblemitglied des Gärtnerplatztheaters ist. Beide werden auch wieder in der Operettengala "Du Welt meiner Träume" am 26.6. auf der Bühne stehen.
Auch für den Sommer haben die beiden ebenfalls bereits Pläne: Alexandra Reinprecht wird ihr Debüt als Desdemona in Verdis "Otello" auf der Oper Burg Gars geben (hier eine kleine Hörprobe aus ihrer "Elisabetta" im Don Carlos im Jahr 2015).
Christoph Filler wird in Lehars selten gespieltem Werk "Die Juxheirat" beim Leharfestival in Bad Ischl als Philly Kaps zu erleben sein.

Wiederaufnahme! Salina Alexandrova und Andreas Jankowitsch in "Die Schneekönigin" auf Schloss Esterhazy - 19.6.

Die Mezzosopranistin Salina Alexandrova und Bassbariton Andreas Jankowitsch sind auch bei der Wiederaufnahme der im Vorjahr auf Schloss Esterhazy in Eisenstadt herausgebracheten Kinderoper "Die Schneekönigin" von Sergej Banewitsch als Räubertochter, bzw Troll 2 und Räuber 2 dabei. Die Inszenierung der unter der künstlerischen Patronanz vn Anna Netrebko stehenden Produktion ist von Christiane Lutz; es dirigiert wie auch bei der Premiere Carsten Januschke.

Uraufführung! Matthias Hoffmann und Wolfgang Stefan Schwaiger in "Irgendwie Anders" an der Oper Köln - ab 20.6.

Der 1997 mit dem UNESCO-Preis für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnete Bilderbuchklassiker 'Irgendwie anders" von Kathryn Cave diente als Grundlage für die gleichnamige Kinderoper, die die Oper Köln bei Brigitta Gillessen und Ralf Gscheidle in Auftrag gab. Am 20.6. findet diese Oper ihre Uraufführung, mit den beiden österreichischen Mitgliedern des Opernstudios der Oper Köln in den Hauptrollen: der Bassbariton Matthias Hoffmann als Irgendwie anders und der Bariton Wolfgang Stefan Schwaiger - der ab nächstem Jahr ins Ensemble der Oper Köln übernommen wird - als Etwas. Die Produktion tourt dann bis Anfang Juli durch eine Reihe von Kölner Kindergärten.

Premiere – Wolfgang Resch im „Dreimäderlhaus“ an der Bühne Baden – ab 8.7.

Der junge österreichische Bariton Wolfgang Resch ist ab 8. Juli 2016 an der Bühne Baden als Kuplwieser in Heinrich Bertés Operette „Das Dreimäderlhaus“ zu sehen.
Zuletzt wurde Wolfgang Resch als Preisträger des ungarischen „Armel Opera Festival“-Wettbewerbs für die Rolle des Hans Scholl in Udo Zimmermanns „Die Weiße Rose“ ausgewählt, die ab Dezember 2016 am Theater Biel-Solothurn auf dem Spielplan steht und dann im Sommer 2017 auch in Ungarn im Rahmen des Armel Festivals gezeigt wird.

Premiere! Maximilian Mayer als Beppo in Leoncavallos „I Pagliacci“ in Klosterneuburg – ab 9.7.

Der junge deutsche Tenor Maximilian Mayer, ab kommender Spielzeit Ensemblemitglied des Gärtnerplatz-Theaters, ist diesen Sommer als Beppo in Ruggiero Leoncavallos „I Pagliacci“ beim Festival operklosterneuburg zu erleben. Premiere ist am 9. Juli, es folgen danach noch zehn weitere Vorstellungen bis 5. August.

Mostly Mozart: Christoph Seidl mit René Jacobs und dem Freiburger Barockorchester in New York – 18.8.

Der österreichische Bass Christoph Seidl wird bei dem Gastspiel der halb-szenischen Aufführung von Mozarts „Idomeneo“ beim Mostly-Mozart-Festival im New Yorker Lincoln Center unter René Jacobs, mit dem Freiburger Barockorchester und dem Arnold Schönberg-Chor am 18. August sein USA-Debüt geben. In dieser Partie war er auch bei der Aufführung dieser Produktion am Theater an der Wien im Januar 2016 bereits zu hören.

Rollendebüt! Dénise Beck als Musetta in „La Bohème“ in Heidenheim – ab 9.7.

Dénise Beck kehrt nach ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Marcus Bosch in Heidenheim im Februar dieses Jahres für ihr Rollendebüt als Musetta in Giacomo Puccinis „La Bohème“ zu den Opernfestspielen Heidenheim zurück. Sie wird die Vorstellungen am 9., 15., 22. und 29. Juli singen.

Premiere! Oper Burg Gars zeigt Verdis „Otello“ – ab 15.7.

Auf der zum Vorwerk des Kastells von Zypern umgestalteten Bühneninstallation zeigt die Oper Burg Gars ab 15. Juli Verdis „Otello“. Die musikalische Leitung liegt wieder beim Intendanten des Festivals Johannes Wildner, die Inszenierung übernimmt der Shakespeare-Spezialist Michael McCaffery. Das hochkarätige Ensemble wird von Alexandra Reinprecht als Desdemona und Michael Baba als Otello angeführt.

Open Air: Das Gärtnerplatztheater blickt in die neue Spielzeit – 17.7.

Gartnerplatz openairMaximilian Mayer, Tenor; Christoph Filler, Bariton und Christoph Seidl, Bass – alle drei ab nächster Spielzeit am Gärtnerplatztheater engagiert – singen beim großen Gärtnerplatz-Open-Air 2016! Gemeinsam mit vielen Kollegen, dem Orchester, dem Chor und dem Kinderchor, und unter der musikalischen Leitung von Marco Comin, Michael Brandstätter und Andreas Kowalewitz präsentieren sie Highlights von „West Side Story“ und „Anything Goes“ über „Don Giovanni“, „Il barbiere di Siviglia“ und „La traviata“ bis hin zu „Pariser Leben“ und „Das Land des Lächelns“. Es moderiert Staatsintendant Josef E. Köpplinger.

Premiere! Sophie Gordeladze als Pamina bei den Tiroler Festspielen in Erl – 23.7

Sophie Gordeladze, die ab Herbst 2016 Ensemblemitglied von Konzert Theater Bern ist und dort u.a. Marguerite und Contessa in „Le Nozze di Figaro„ singen wird, steht am am 23.7. bei den Tiroler Festspielen in Erl die Rolle der Pamina in Mozarts „Die Zauberflöte“. Intendant Gustav Kuhn führt Regie, Tito Ceccherini übernimmt die musikalische Leitung.

Operngala: Philipp Kapeller beim Lech Classic Festival – 2.8.

Der junge österreichische Tenor Philipp Kapeller, der für zwei weitere Jahre im Ensemble des Staatstheaters Oldenburg bleibt und dort u.a. Tonio in „La fille du régiment“ und Ramiro in „La cenerentola“ singen wird, ist am 2.8. in Lech am Arlberg in einer Operngala an der Seite von Linda Watson, Ain Anger und Cornelia Horak unter der Leitung von Tetsuro Ban mit der Bravour-Arie des Tonio „Ah mes amis“ zu hören.
Eine vor einem Jahr entstandene Live-Aufnahme dieser Arie am Staatstheater Oldenburg können Sie hier hören.

Thomas Lichtenecker als Orlofsky in „Die Fledermaus“ beim j:opera Festival – ab 4.8.

Der junge Wiener Countertenor Thomas Lichtenecker, zuletzt an der Berliner Staatsoper unter Daniel Barenboim höchst erfolgreich, singt ab 4. August den Prinz Orlofsky in Johann Strauss „Die Fledermaus“ beim j:opera Festival in Jennersdorf. Regie führt Dominik Wilgenbus, Alexander Joel dirigiert.

Opernrarität: Nora Sourouzian als La Navarraise beim Bard Festival in New York – 7.8.

Die Mezzosopranistin Nora Sourouzian schlüpft am 7. August beim Bard Festival im Richard B. Fisher Center in New York unter der Leitung von Leon Botstein nochmals in die Titelrolle von Massenets selten aufgeführter Oper „La Navarraise“. In derselben Partie wurde sie bereits 2013 beim Wexford Festival von Publikum und Presse gefeiert. So schrieb z.B der Daily Telegraph: „French-Canadian Nora Sourouzian fits the bill admirably: she does a terrific double as the nobly self-sacrificing Thérèse and the obsessive Navarraise outsider, her singing lush and firm in tone and phrase, her acting committed and uninhibited. A frenzied final mad scene would have made Janis Joplin at Monterey look demure.“

Operettenrarität: Christoph Filler in Lehárs „Die Juxheirat“ beim Lehár Festival in Bad Ischl – 13./14.8.

Der junge Bariton Christoph Filler gibt am 13. und 14. August in einer halb-szenischen Aufführung der Operette „Die Juxheirat“ in Bad Ischl den Philly Kaps. Regie führt Leonard Prinsloo; es dirigiert Marius Burkert. Die Live-Aufnahme der Produktion wird auch auf CD veröffentlicht.

Premiere! Wolfgang Stefan Schwaiger als Don Giovanni bei den Bregenzer Festspielen – ab 15.8.

Wolfgang Stefan Schwaiger wird im August in einer Produktion des Opernstudios der Bregenzer Festspiele die Titelpartie in Mozarts „Don Giovanni“ singen. Regie führt Barbara Wysocka, die musikalische Leitung übernimmt Hartmut Keil. Vorstellungen am 15., 16., 18., und 20. August. Ab der kommenden Spielzeit wird Wolfgang Stefan Schwaiger nach zwei Jahren im Opernstudio in das Ensemble der Oper Köln übernommen.

Rossinimania - Matteo Macchioni wieder in Pesaro – 16.8.

Der junge italienische Tenor Matteo Macchioni, zuletzt an der Oper Leipzig als Ramiro in „La cenerentola“ überaus erfolgreich, kehrt für ein Konzert am 16. August zum Rossini Festival nach Pesaro zurück. Höhepunkte der kommenden Spielzeit werden u.a. Ferrando („Così fan tutte“) am Teatro Carlo Felice in Genua, Conte Almaviva („Il barbiere di Siviglia“) an der Semperoper Dresden, die Wiederaufnahme von „La cenerentola“ in Leipzig, Ramiro beim Maggio Musicale di Firenze und sein Debüt als Aronne in „Mosè in Egitto“ bei den Bregenzer Festspielen sein.

 

Premiere: Thilo Reinhardt inszeniert Dvoraks "Rusalka" am Tiroler Landestheater in Innsbruck - 24.9.

Der deutsche Regisseur Thilo Reinhardt präsentiert am 24. September zur Eröffnung der Spielzeit 2016/17 des Tiroler Landestheaters Innsbruck seine Deutung des "lyrischen Märchens" "Rusalka" von Antonin Dvorak. Die musikalische Leitung übernimmt Francesco Angelico. Für die Bühne zeichnet Paul Zoller, für die Kostüme Ulrike Schlemm verantwortlich.

Wiederaufnahme: Matthias Hoffmann als Grimbald in "König Arthur" für Kinder an der Oper Köln - ab 21.9.

Der junge Bassbariton Matthias Hoffmann startet mit der Wiederaufnahme von Henry Purcells "König Arthur" für Kinder in sein zweites Jahr am Internationalen Opernstudio der Oper Köln. Außerdem wird er in Spielzeit in Köln u.a. als Harašta (Das schlaue Füchslein), Shaunard (La Bohème), 2. Gefangener (Fidelio) und Paolo Calvi (Die Gezeichneten) zu hören sein und als Masetto an der Niederländischen Reisopera gastieren.

Premiere: Philipp Kapeller als Malcolm in Verdis "Macbeth" am Oldenburgischen Staatstheater - ab 17.9.

Der junge österreichische Tenor Philipp Kapeller, diesen Sommer bei der Mozart-Akademie des Festivals von Aix-en-Provence mit dem Preis der Freunde des Festivals ausgezeichnet, hat seinen Vertrag am Oldenburgischen Staatstheater verlängert, u.a. um dort Partien wie den Tonio in Donizettis "La Fille du Régiment" zu singen, wird ab 17. September als Malcolm in Verdis "Macbeth" auf der Bühne stehen.

Premiere: Bettina Jensen als Rössl-Wirtin am Konzert Theater Bern - ab 15.9.

Am Konzert Theater Bern war Bettina Jensen zuletzt als Agathe und Ariadne zu hören. Dabei überzeugte sie nicht nur als jugendlich-dramatischer Sopran, sondern auch als Schauspielerin. Und so lud man sie nun ein, in der Neuproduktion von "Im weissen Rössl", die resolute "Rössl-Wirtin" Josepha Vogelhuber zu geben. Premiere ist am 15. September.

Opernball: Matteo Macchioni bei der Eröffnung des 22. Leipziger Opernballs - 10.9.

Nach seinem hervorragenden Debüt an der Oper Leipzig als Ramiro in "La Cenerentola" in der vergangenen Saison kehrt Matteo Macchioni im September nicht nur zur Wiederaufnahme derselben Produktion im Dezember, sondern auch als Stargast für die Eröffnung des 22. Leipziger Opernballs mit dem Gewandhausorchester Leipig unter Anthony Bramall zurück.

2. Preis und Publikumspreis beim Cesti-Wettbewerb: Sophie Rennert und Liederabend gemeinsam mit Benjamin Appl und Graham Johnson bei der Schubertiade - 5.9.

Die junge Mezzosopranistin Sophie Rennert wurde beim 7. Cesti-Wettbewerb im Rahmen der Wochen der Alten Musik in Innsbruck nicht nur von der hochkarätigen Jury mit dem 2. Preis ausgezeichnet, sondern gewann auch den Publikumspreis. 
Zu hören ist sie demnächst, am Montag, den 5. September, mit dem Bariton Benjamin Appl und begleitet von Graham Johnson bei der Schubertiade in Hohenems. Auf dem Programm stehen Lieder aus "Liebesfrühling" op. 37 von Clara und Robert Schumann nach Gedichten von Friedrich Rückert, sowie aus "Myrthen" op. 25 von Robert Schumann. Eine Übertragung des Liederabends gibt es in Österreich am 14. September 2016 um 19.30 Uhr auf Ö1.

Festengagement: Sophie Gordeladze ab 2016/17 am Konzert Theater Bern

Die junge georgische Sopranistin Sophie Gordeladze machte diesen Sommer bei den Tiroler Festspielen in Erl eine Pamina auf sich aufmerksam. Ab Herbst dieses Jahres ist sie am Konzert Theater Bern engagiert und wird dort Partien wie Contessa in "Le Nozze di Figaro" und Marguerite in Gounods "Faust" singen.

Ensemblemitglied: Wolfgang Stefan Schwaiger wird ins Ensemble der Oper Köln übernommen

Wolfgang Stefan Schwaiger konnte im August in der Titelrolle des Don Giovanni in der Produktion des Opernstudios der Bregenzer Festspiele voll und ganz überzeugen: auf ORF.at hieß es z.B.: "Oksana Sekerina (Donna Anna) und _**Wolfgang Schwaiger als Don Giovanni – er verfügt nicht nur über eine wunderbar kultivierte, unverbrauchte und ausdrucksstarke Stimme, sondern ist auch mit einer glänzenden Schauspielbegabung ausgestattet – sind die beiden Entdeckungen des Abends!“**_
Gerade 25 Jahre jung stand der junge Österreicher nun schon in einer ganzen Reihe von großen Bariton-Partien auf verschiedenen Bühnen. Kurz am Opernstudio engagiert,sprang er in der Premiere der Zauberflöte an der Oper Köln vor zwei Jahren als Papageno ein; im darauffolgenden Jahr als Schaunard in La Bohème; er gab sein Debüt als Barbiere am Staatstheater Darmstadt. Die große Begabung und die guten Nerven werden nun durch eine Übernahme ins Ensemble der Oper Köln belohnt. Gleich die ersten beiden Partien in der neuen Spielzeit sind wieder sehr spannend: Pompeo in "Benvenuto Cellini" von Berlioz und Hans Scholl in Zimmermanns "Die Weiße Rose".

 

Rollendebüt: Christoph Seidl als Rodolfo in Bellinis "La Sonnambula" am Gärtnerplatz

Der junge österreichische Bass Christoph Seidl gab im August 2016 sein USA-Debüt mit dem Gastspiel der halb-szenischen Aufführung von Mozarts „Idomeneo“ beim Mostly-Mozart-Festival im New Yorker Lincoln Center unter René Jacobs. Nach zwei sehr erfolgreichen Jahren als Mitglied des Jungen Ensembles des Theaters an der Wien wird er ab September 2016 Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Ab 24. September ist Christoph Seidl in der Partie des Feudalherrn Rodolfo in Bellinis "Sonnambula" im Prinzregententheater zu hören.

Vom Gast zum Ensemblemitglied: Christoph Filler ab 2016/17 am Gärtnerplatz

In der vergangenen Spielzeit gastierte der österreichische Bariton Christoph Filler bereits zweimal am Staatstheater am Gärtnerplatz: als Jan Janicki in "Der Bettelstudent" sowie als Graf Ferry von Hegedüs in "Viktoria und ihr Husar". Im August hatte er in der Operettenrarität "Die Juxheirat" als Philly Kaps beim Lehár-Festival in Bad Ischl großen Erfolg. Im Herbst 2016 tritt er seinen 2-Jahres-Vertrag als lyrischer Bariton am Staatstheater am Gärtnerplatz an. Eine seiner ersten Partien wird dort Guglielmo in "CosÍ fan tutte" sein.

Festengagement: Maximilian Mayer ab 2016/17 am Gärtnerplatz

Der junge Tenor Maximilian Mayer, der zuletzt als Beppo in "I Pagliacci" beim Festival operklosterneuburg einen Riesen-Erfolg feierte, gehört ab September 2016 dem von Staatsintendanten Josef Köpplinger zusammengestellten Ensemble des Gärtnerplatztheaters an. Gleich im Oktober wird er dort als der Schwerverbrecher Macheath, besser bekannt als Mackie Messer in einer konzertanten Aufführung von "Die Dreigroschenoper" (Brecht/Weill) im Ausweichquartier im Circus Krone auf der Bühne stehen.

Opernstudio: Tamara Ivaniš ab Herbst 2016 im Opernstudio des Salzburger Landestheaters

Nach einem sehr aktiven Sommer mit einem Meisterkurs bei Brigitte Fassbaender, ihrem erfolgreichen Rollendebüt als Blondchen in Mozarts "Die Entführung aus dem Serail" bei den Grazer Sommerserenaden, und dem Mozart-Preis beim Wettbewerb Grandi Voci des Oper Im Berg Festivals in Salzburg wird Tamara Ivaniš ab Herbst als Mitglied des Opernstudios Gérard Mortier des Salzburger Landestheaters. In der Spielzeit wird sie dort als Taumännchen in "Hänsel und Gretel", als Amor in Glucks "Orfeo ed Euridice" und in der Sopranpartie einer Uraufführung von Bronius Kutavicius singen.

Oster-Passion: Aco Alexander Bišćevič mit der Matthäus-Passion und dem Noord Nederlands Orkest unter Michael Hofstetter - 17., 18., 19., 22., 23.3.

Der junge slowenische Tenor Aco Alexander Bišćevič wurde von Michael Hofstetter für fünf Konzerte mit der Matthäuspassion mit dem Noord Nederlands Orkest in Groningen, Assen, Leeuwarden und Drachten engagiert.

Premiere! Christoph Seidl als Lesbo in "Agrippina" am Theater an der Wien - 18.3.

Der junge österreichische Bass Christoph Seidl, derzeit Mitglied des Jungen Ensembles des Theaters an der Wien, ab kommender Saison im Ensemble des Gärtnerplatz-Theaters, übernimmt die Partie des Lesbo in Händels Agrippina am Theater an der Wien. Die musikalische Leitung hat Thomas Hengelbrock mit dem Balthasar-Neumann-Ensemble inne. Regie führt Robert Carsen. Premiere ist am 18.3., weitere Vorstellungen am 20., 22., 29. und 31.3.

Premiere! Matteo Macchioni gibt sein Deutschland-Debüt als Ramiro an der Oper Leipzig - 19.3.

Der junge italienische Tenor Matteo Macchioni, zuletzt u.a. als Graf Almaviva in Mexico und als Don Ottavio in Vicenza erfolgreich, ist erstmals in Deutschland als Ramiro in der Neuproduktion (Premiere am 19.3.) von "La Cenerentola" an der Oper Leipzig zu erleben. Die musikalische Leitung übernimmt Anthony Bramall, die Regie Lindy Hume.